Massage schon für die Kleinsten

Babymassage – für ein gesundes Bäuchle, besseren Schlaf und viiiiiiel Nähe

Massage schon für die Kleinsten

In den letzten Jahren ist es hierzulande immer bekannter geworden. Der neue Trend – Babymassage. Doch was steckt dahinter?

Viele Eltern reagieren intuitiv mit Berührung auf Unwohlbekundungen ihres Babys. Der Tast- und Fühlsinn des Babys ist der erste, der bereits nach der Geburt voll ausgebildet und dafür verantwortlich ist, dass Reize aufgenommen und verarbeitet werden können. Die Massage wirkt ganzheitlich und vielschichtig. Die Haut, das Muskel-, Nerven- und Kreislaufsystem, das Bindegewebe, die inneren Organe sowie der Bewegungsapparat werden direkt oder indirekt berührt, was die motorische und emotionale Entwicklung positiv beeinflusst.

Die Babymassage stammt ursprünglich aus Indien und wird schon seit Jahrhunderten angewendet. Inzwischen gibt es viele wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit der Babymassage. In meine Kurse kommen die meisten Mütter mit ihren Neugeborenen, weil sie an Koliken leiden. Hier kann die Babymassage dem oft noch unreifen Darm beim Verdauungsprozess helfen. Sei es, dass nur ein querliegender Pups gelöst wird oder generell die Darmtätigkeit angeregt wird.

Auch ein Thema, das viele Eltern plagt, ist das Schlafen. Die Babys finden nicht in den Schlaf oder schaffen ihre Schlafphasenwechsel nicht, sodass sie kurz nach dem Einschlafen schon wieder aufwachen, unausgeruht sind und den Weg zurück ins Traumland nur schwer finden. Oft liegen da nach kurzer Zeit die Nerven bei den Eltern blank, da man sich selbst so hilflos fühlt. Wer selbst schonmal massiert wurde, weiss wie gut eine Massage den Schlaf unterstützen kann. Blockaden werden gelöst, die Berührungen streicheln sozusagen die Seele, die Wärme entspannt die Muskulatur.

Auch bei Schreibabys kann die Massage helfen. Bei Stress schüttet der Körper das Hormon Cortisol aus, was Gene blockiert, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen, Gehirnstrukturen können geschädigt werden und die Gehirnalterung beschleunigen. Babys produzieren zwar schon das sogenannte CRH-Gen, allerdings können sie selbst noch kein Anti-Stress-Gen Bilden. Bei der Babymassage wird durch die Berührungen Oxytocin ausgeschüttet – das sogenannte Bindungs- und Glückshormon. Es stoppt die Ausschüttung von Cortisol und führt somit zur Entspannung.

Dies gilt nicht nur für das Kind, auch bei der massierenden Person führt die Massage zu Wohlbefinden.

Aktuelle Termine findet ihr auf meiner Homepage www.natuerlich-baby.net.

Ich freu mich auf euch, eure Linda von natürlich baby – natürlich verbunden

Logo