Der BezirksImkerverein Heilbronn e.V. 1882

Am 19. März 2022 konnte der BezirksImkerverein Heilbronn e,V. 1882 sein 140. Vereinsjubiläum begehen. Zwar ist nicht immer alles einfach oder neudeutsch „easy“, was mit den Bienen zu tun hat, aber miteinander geht es bekanntlich leichter.

Der BezirksImkerverein Heilbronn e.V. 1882

Viele Gründe um auf die Arbeit des Imkersvereins hinzuweisen und die wichtige Arbeit der Bienen für Mensch und Natur zu beleuchten

Der Verein besteht aus Mitgliedern aus allen Altersgruppen. Diese Mischung aus Jung und Alt ergibt bei den Vereinstreffen mehrmals im Jahr interessante Gespräche.

Zurzeit besteht der BezirksImkerverein Heilbronn e.V. 1882 aus ca. 350 Imkern, die etwa 2.500 Bienenvölker betreuen. Das Vereinsgebiet erstreckt sich über den Stadt- und Landkreis Heilbronn. Mit der Betreuung ihrer Bienenvölker leisten die Imker einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung einer Kulturlandschaft, die unser aller Umwelt darstellt.

Mehr als 80 % aller Blüten werden nämlich von Bienen bestäubt, womit die Tätigkeit der Imker auch für die Öffentlichkeit von großer Bedeutung ist.

Das Vereinsgelände der Bienengarten des Heilbronner Imkervereins befindet sich auf einem von Bäumen umgebenen Grundstück an der der Neipperger Straße westlich von Böckingen. Neben einem Gebäude befinden sich dort natürlich auch einige Bienenvölker und auch Wildbienen sind dort zahlreich zu finden.

Der Bienengarten wird vom Verein für Veranstaltungen genutzt, z.B. für Imkerkurse oder andere Schulungen.

Ab und an findet dort am jährlichen Tag der Imkerei auch ein großes Sommerfest mit Bewirtung und vielen interessanten Beiträgen statt. Öffentliche Veranstaltungen im Bienengarten werden auf der Homepage www.imker-heilbronn.de bekannt gegeben.

Der Superorganismus

Die Gemeinschaft der Bienen erbringt Leistungen, zu denen eine Einzelbiene nie fähig wäre. In der Gemeinschaft lösen die Honigbienen arbeitsteilig und im kommunikativen Austausch Probleme. In biologischer Perspektive wird eine Gemeinschaft von Einzelwesen, die aufeinander angewiesen sind und die aufgrund interner Kommunikation und Abstimmung Leistungen erbringen, die die Einzelwesen allein nie bewältigen könnten, als „Superorganismus“ bezeichnet.

Der Superorganismus Bienenvolk, allesamt Insekten, kann wie ein Einzelwesen, ein Wirbeltier, aufgefasst werden.

Die Arbeitsbienen = Gesamtkörper, seine Erhaltungs- und Verdauungsorgane

Die Königin = die weiblichen Geschlechtsorgane

Die Drohnen = die männlichen Geschlechts-organe

Der Superorganismus Bienenvolk wird als Bien bezeichnet. Die höchst differenzierte innere Struktur des Bien ermöglicht hocheffizientes Verhalten.

Die Arbeitsbiene

Die meisten Bienen eines Volkes sind Arbeitsbienen. Neben der Königin und den Drohnen besteht ein Bienenvolk aus den Arbeitsbienen.Es handelt sich dabei um Weibchen, die 14 mm groß sind. Sie haben keine Eierstöcke. Sie leben im Sommer sechs Wochen, im Winter sechs bis sieben Monate lang. Pro Bienenvolk gibt es im Sommer bis zu 50.000 Arbeitsbienen (Winter: 15.000).

Strenge Arbeitsteilung

Sie teilen sich die Aufgaben im und außerhalb des Stockes. Sie sind

  • Ammenbienen,

  • Putzbienen,

  • Baubienen,

  • Heizerbienen,

  • Fächlerbienen,

  • Abnehmerbienen,

  • Tankstellen-bienen,

  • Wächterbienen und

  • Sammelbienen.

Die Aufgaben im Laufe eines Bienenlebens sind altersabhängig. Die Bienen passen ihre Tätigkeiten an den jeweiligen Bedarf an. Jede Biene weiß an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt genau, was sie zu tun hat oder ob sie sich der „stillen Reserve“ im Volk anschließen darf. Einzelne Bienen sind keineswegs fleißig; es ist das Volk insgesamt, das Bienenfleiß zeigt.

Bestäubung

Viele Blütenpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Honigbienen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Die Honigbiene ist das drittwichtigste Nutztier des Menschen. Blütenpflanzen müssen bestäubt werden, um sich fortpflanzen zu können. Honigbienen werden durch Farbe und Duft der Pflanzen angelockt und sammeln Pollen und Nektar. Dabei wird Pollen von der einen zur anderen Blüte übertragen: Er bleibt am Haarkleid der Biene haften und wird beim Besuch der nächsten gleichen Pflanzenart in ausreichender Menge auf deren Narbe übertragen – die Pflanze ist bestäubt.

Ernährung

Eine einzige Biene kann an einem Arbeitstag bis zu 3.000 Blüten besuchen. 80 % der in Deutschland heimischen Obstsorten sind auf die Bestäubungsleistung der Bienen angewiesen. Ohne die Bestäubungsleistung der Honigbienen wäre es eine noch größere weltweite Herausforderung, die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicher zu stellen. Somit ist die Honigbiene das drittwichtigste Nutztier des Menschen.

Um den Bienen und sämtlichen anderen Insekten das Überleben zu sichern, ist ein langanhaltender Blütenflor erforderlich.

BezirksImkerverein

Heilbronn e.V. 1882
Torsten Eberhardt, 1. Vorsitzender, Artenschutzfachberater im Hornissen- und Wespenschutz

Hans-Reuter-Weg 4,74080 HeilbronnTel: (07131) 920928

BezirksImkerverein

Logo